Impuls beim Anblick des Petersdoms

Du stehst mit deinen Minis direkt auf dem Petersplatz willst diesen Moment mit einem Impuls unterstreichen? Hier gibt es einen Impuls dazu!

Petersdom
„Du bist Petrus und auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen.“ 
Diese Worte Jesu können wir in der Bibel beim Evangelisten Matthäus (Mt 16,18) als Antwort auf das Bekenntnis des Petrus lesen: „Du bist der Christus, 
der Sohn des lebendigen Gottes!“ (Mt 16,16)
Diese Worte befinden sich in zwei Meter hohen, lateinischen Buchstaben in der Kuppel des Petersdoms. Ein Blick innerhalb der Kirche nach oben lohnt sich also.
Aber wie kann Jesus das zu Petrus sagen, zu genau dem Petrus, der immer wieder zweifelt, ihn verleugnet und den er immer wieder retten muss?
Mit Sicherheit: Petrus ist kein fehlerfreies, perfektes Vorbild im Glauben. Doch gerade das kann ihn für uns so sympathisch, 
so vorbildhaft machen. Denn wie für Petrus gab und gibt es für uns „Hochs im Glauben“, in 
denen wir leicht unseren Glauben in Wort und Tat bekennen. Aber auch die „Tiefs im Glauben“ waren für Petrus und sind für uns nichts Unbekanntes.
Wir alle brauchen (wie Petrus) das im Glauben bestärkende Gespräch, die Erfahrung Glauben in Gemeinschaft zu erleben. 
Wir alle brauchen immer wieder die Gewissheit, dass wir trotz unserer Fehler und Schwächen, trotz unsere Unsicherheiten und Zweifel von Gott angenommen, 
getragen und geliebt sind. 
Wir alle brauchen immer wieder die rettende, helfende und stärkende Hand Gottes, die für unser Leben der feste Untergrund sein will. 
Im Vertrauen darauf können wir uns immer wieder neu gegenseitig bestärken. Auf diese Weise können wir Fels  für den anderen, dieandere, sein: 
Du, wir alle, sind Petrus, der Fels, auf dem Gott seine Kirche weiterbauen will.

Autor: Daniel Heller, Ministrantenseelsorger für die Romwallfahrt 2018

Als Favorit speichern

Beitrag teilen

Beitrag herunterladen / drucken

Ähnliche Beiträge